Gedenkfeier anlässlich des 74. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz

und für die Opfer des Nationalsozialismus

am Sonntag, 27. Januar 2019 um 17 Uhr

Neue Synagoge, Kurt-Neuwald-Saal, Georgstraße 2, 45879 Gelsenkirchen

Vor 74 Jahren, am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau von den Alliierten befreit. Seit 1996 ist dieses Datum offiziell in der Bundesrepublik Deutschland den Opfern des Holocaust gewidmet. Im Oktober 2005 erklärten die Vereinten Nationen den 27. Januar zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. In Erinnerung an die Millionen Opfer des nationalsozialistischen Regimes und an die erste Deportation Gelsenkirchener Juden am 27. Januar 1942 nach Riga, laden die Jüdische Gemeinde Gelsenkirchen, die Stadt Gelsenkirchen mit dem Institut für Stadtgeschichte und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e. V. herzlich zur Gedenkfeier in die Synagoge ein.

Begrüßung

Judith Neuwald-Tasbach, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen

 

Gedenkworte

Frau Martina Rudowitz, Bürgermeisterin der Stadt Gelsenkirchen

 

Musikalischer Beitrag

Michel Gershwin, Violine

Anna Tyshayeva, Klavier

Das Duo spielt romantisch und hochvirtuos Werke von C. Franck, M. Bruch („Kol Nidrei“), J. Brahms („Ungarische Tänze“), M. Ravel („Tzigane“) u.a. und moderiert das Konzert.

Der Ausnahme-Geiger Michel Gershwin wurde mit dem Grand-Prix des internationalen „David-Oistrach-Wettbewerbs“ ausgezeichnet. Nach seinen Stationen als Konzertmeister des St. Petersburger Philharmonischen Kammerorchesters, des Orchestre de Opera National de Lyon sowie des Philharmonischen Orchesters der Oper Frankfurt/Main konzertiert Gershwin als Solist und als Primarius des „Gershwin Quartetts“, des Klaviertrios mit Anna Tyshayeva und Dmitrij Gornowskij sowie des Streichsextetts „Sextuor a cordes Opus 62“ in ganz Europa, den USA, Brasilien, Argentinien und Asien. Heute lebt Michel Gershwin in Frankreich. Er ist auf zahlreichen von der Kritik hochgelobten Rundfunk- und Fernsehaufnahmen und auf CD-Einspielungen zu hören und bei vielen großen internationalen Festivals als Solist zu Gast.

Anna Victoria Tyshayeva ist eine international konzertierende Solistin und Kammermusikerin und regelmäßig Gast renommierter Konzertreihen. Von der Presse wurde sie als „Poetin am Flügel“ und „Tastenkönigin“ mit „vollendeter Darbietung“ gefeiert. Aufgrund ihres herausragenden Talents war sie Stipendiatin der Yehudi Menuhins Stiftung „Live Music Now“ sowie der „Pestalozzi-Stiftung“ und wurde bei renommierten Musikwettbewerben ausgezeichnet. Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin des „Internationalen KLAVIERFESTS EPPSTEIN“ sowie des „Klavierfestival in der Villa, Pinswang, Austria“. Außerdem widmet sie sich der Förderung junger Talente durch Meisterkurse für Pianisten im In- und Ausland, unterrichtet im Erlanger Musikinstitut und wird als Jurorin bei Klavierwettbewerben eingeladen.

Prof. Michel Gershwin und Anna Tyshayeva ergänzten sich hervorragend … Es gibt Menschen, die behaupten, nur die klassische Musik sei in der Lage, derart tiefe  Gefühle in einem zu wecken, oder in Welten voller Emotionen zu entführen.

Hoffnung

Statements von Jugendlichen aus der jüdischen Gemeinde

El male Rachamin – Gedächtnisgebet für die ermordeten Juden Europas

Rabbiner Chaim Kornblum

Im Saal befindet sich auch die Ausstellung „Du Jude“ –Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland

cid:image001.png@01D034AF.CD03E4D0