Ein philosophisch-literarischer Nachmittag
mit Musik

am Sonntag, 08. September 2019, 17.00 Uhr

Ort:
Kurt Neuwald-Saal, Neue Synagoge GE, Georgstraße 2, 45879 GE

Leitung:
Marit Rullmann, Philosophin und
Werner Schlegel, Schriftsteller aus Gelsenkirchen

Das Philosophische Café erinnert an die bedeutende Rolle von philosophierenden Frauen und besonders an jüdische Philosophinnen. Mehrere dieser Frauen werden an diesem Nachmittag ausführlicher vorgestellt. Der Streifzug führt durch mehrere Jahrhunderte und Länder. Es geht von der Berlinerin Rahel Varnhagen von Ense, die in Berlin zu „geselligen Abenden“ einlud bis zu Hannah Arendt, der politischen Philosophin des letzten Jahrhunderts, von der ersten Schweizer Philosophieprofessorin Jeanne Hersch bis zu Martha Nussbaum, einer der profiliertesten Philosophinnen der Gegenwart. Die Philosophin Marit Rullmann und der Schriftsteller Werner Schlegel aus Gelsenkirchen lesen aus ihrem aktuellen Buch „Denken, um zu leben“, in dem sie 41 Philosophinnen in Kurzporträts vorstellen, darunter sind 14 jüdische Frauen. Den musikalischen Rahmen gestaltet Aleksander Filic, Pianist aus Düsseldorf.

Wir freuen uns auf Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde!

Es wird um eine Spende für die Jüdische Gemeinde gebeten.

Eine Kooperation des Genderreferats im Ev. Kirchenkreis Gelsenkirchen
und Wattenscheid, der Jüd. Gemeinde Gelsenkirchen und der
Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Gelsenkirchen