Konzert „Sonntagsmusiken“
Ein musikalisch-literarischer Nachmittag zur
Berliner Salonkultur mit

Karin Badar (Gesang, Rezitation, Schauspiel)
Aleksandar Filic (Piano)

am Sonntag, 17. März 2019, 17.00 Uhr

im Kurt-Neuwald-Saal, Neue Synagoge Gelsenkirchen,
Georgstraße 2, 45879 Gelsenkirchen

 

Das Programm „Sonntagsmusiken“ erinnert an die bedeutende Rolle der Frauen, speziell der jüdischen Frauen, im Kulturleben Berlins durch Beispiele aus drei Epochen. Im aufgeklärten 18. Jahrhundert leitet Henriette Herz als eine der ersten Frauen einen Kultursalon, in dem die angesehensten Geisteswissenschaftler der damaligen Zeit verkehren, und verleiht dadurch der preußischen Hauptstadt ein intellektuelles Gesicht.

Im 19. Jahrhundert gründet die Komponistin Fanny Mendelssohn einen Salon. Mit den „Sonntagsmusiken“ tritt sie aus dem Schatten ihres Bruders Felix und prägt mit ihren Salongästen Clara und Robert Schumann den Begriff der deutschen Romantik.

In den 1920er Jahren ist das „Romanische Café“ einer der lebendigsten Kulturtreffpunkte der Weimarer Republik. Die führende Salonmuse ist die Lyrikerin Mascha Kaléko. Es entsteht ein neuer Höhepunkt in der Kulturgeschichte der Hauptstadt kurz vor ihrem dramatischen Untergang.

Karten an der Abendkasse
Kosten: 8.00 Euro/erm. 3,00 Euro 

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische
Zusammenarbeit, der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen
und des Genderreferats im Evangelischen Kirchenkreis
Gelsenkirchen und Wattenscheid