Die jüdische Gemeinde Gelsenkirchen feiert das jüdische Neujahrsfest,

den Beginn des jüdischen Jahres 5779

mit dem

 

Duo Stoljarski

 

am 20. September 2018 um 19 Uhr

 

im Kurt-Neuwald-Saal der Neuen Synagoge , Georgstrasse 2, 45879 Gelsenkirchen

 

 

Igor Mishurisman (Violine), der Primarius des Rheingauer Streichquartetts, und die Konzertpianistin Anna Tyshayeva

formen das Duo Stoljarski. Beide Künstler stammen aus Odessa. Dort besuchten sie die größte Musikschule der Stadt, die den Namen des Musikers und Pädagogen Pjotr Stoljarski trägt. Aus der Schule gingen viele berühmte Musiker hervor wie Emil und Elisaveta Gilels, David und Igor Oistrakh, Boris Goldstein, Zakhar Bron, Boris Bloch, Evgeni Mogilevski u.a. Nach dem weiterführenden Musikstudium in Deutschland und mehreren Auszeichnungen und Preisen bei Musikwettbewerben konzertieren Anna Tyshayeva und Igor Mishurisman international als Solisten und Kammermusiker.

Für unsere Gemeinde haben sie einen Fantasie-Abend im Repertoire mit höchstvirtuosen und ergreifenden Werken jüdischer Komponisten und jüdischer Themen, wie das „Kaddisch“ von Maurice Ravel, „Baal Shem“ von Ernest Bloch, George Gershwin‘s „Porgy and Bess“ oder Franz

Waxman‘s „Carmen-Fantasie“ etc. zusammengestellt.

 

Der Eintritt kostet 5,- Euro, erm. 3,- Euro

 

Wir freuen uns auf Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde!

 

 

Wir danken dem Zentralrat der Juden in Deutschland für die Unterstützung!

 

Natalia Gonochova

„Pogromnacht“

 

am 11. November 2018 um 15 Uhr

 

im Kurt-Neuwald-Saal der Neuen Synagoge , Georgstrasse 2, 45879 Gelsenkirchen

 

 

Die mehrfach, auch international, ausgezeichnete Sopranistin Natalia Gonochova aus St. Petersburg erinnert mit ihrem Programm mit russischen, jiddischen und hebräischen Liedern an die Ereignisse der Pogromnacht vom 9. November 1938, die sich in diesem Jahr zum 80. Mal jährt. Zu den Liedern werden Erläuterungen auf Deutsch gegeben.

 

Es war die Kristallnacht. Für das Dritte Reich war es ein bemerkenswerter Tag, an dem die Judenpogrome eingeläutet wurden. In allen Städten Deutschlands, Österreichs und Tschechiens wurden gleichzeitig in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 jüdische Beträume und Synagogen angezündet, sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstört.  Die Juden wurden geschlagen und ermordet. Die Männer wurden verhaftet und in die Konzentrationslager deportiert. Das alles geschah in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts in einem der zivilisiertesten Länder Europas! Hitler versprach, ein ganzes Volk zu vernichten. Und die Weltöffentlichkeit hat zugeschaut, wie Hitler fast die Hälfte der europäischen Juden  – 6 Millionen – vernichtet, und die ganze Welt in den blutigsten Krieg in der Menschheitsgeschichte hineingezogen hat.

 

Der Eintritt kostet 8,- Euro, erm. 3,- Euro

 

Wir freuen uns auf Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde!

 

 

Eine Veranstaltung der jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen und der

Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit Gelsenkirchen.

Ab Dienstag dem 30.10.18 beginnt wieder ein Hebräischkurs in der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen.

 

Leitung:

Tikva Gussmann

 

Termine:

ab Dienstag, den 30. Oktober 2018

18.00 Uhr – 19.30 Uhr

30.10.; 06.11.;13.11.;20.11.;27.11.;04.12.; 11.12.; 18.12.2018; 08.01.; 15.01.;22.01.;29.01.2019

 

Ort:

Neue Synagoge Gelsenkirchen,

Georgstraße 2, 45879 Gelsenkirchen

 

Kosten:

60 Euro (erm. 30 Euro)/12 Termine a 1,5 Std.

 

Anmeldung:

Mail: christlich-juedische-ge@freenet.de

Telefon: 0209/70252220 (auch auf Anrufbeantworter)

 

Tikva Gussmann ist Israelin und hat langjährige Erfahrungen in der Vermittlung der hebräischen Sprache. Hebräisch, die Sprache der Bibel und des jüdischen Kultus, wurde in „wiederbelebter“ Form als Iwrith auch die Sprache des Staates Israel. Verwandt mit anderen semitischen Sprachen wie Arabisch ist eines ihrer Kennzeichen, dass sie ohne Vokale geschrieben wird. Wollen Sie für einen Urlaub oder für eine längere Zeit nach Israel reisen? Sind Sie religiös oder historisch interessiert oder suchen Bezug zur Sprache und Kultur Israels? Dann ist dieser Kurs das Richtige für Sie. Im Kurs wird systematisch in die hebräische Sprache und Schrift eingeführt mit dem Ziel, einfache Gespräche führen zu können. Er richtet sich insbesondere an Teilnehmende mit nur geringen Vorkenntnissen.

 

 

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische

Zusammenarbeit Gelsenkirchen und

der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen

Jeweils am ersten Donnerstag des Monat findet um 17.00 Uhr eine Führung im neuen Jüdischen Gemeindezentrum statt.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich und wird von der Stadt- und Touristinfo unter 0209/1693968 gerne entgegen genommen.