9.11.21 Aufruf 2021 DI

27.10.21 Führung über den jüdischen Friedhof in Gelsenkirchen-Ückendorf

03.11.21 Votrag Rabbiner Apel Orthodoxes Judentum in Deutschland

Wie-sich-die-Zeit-verzweigt_Synagoge_07.11.2021

Lesung: Emanuel Rosen: Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot

am 10. November 2021 um 19.00 Uhr

Ort: Kurt-Neuwald-Saal, Neue Synagoge Gelsenkirchen, Georgstraße 2

(18.00 Uhr: Optionale Führung durch die Synagoge mit Anmeldung)

Moderation: Cathrin Brackmann (WDR)

Dt. Lesepart: Schauspieler Kai Schumann

Musik: Norbert Labatzki

Emanuel Rosen (Kalifornien) geht in seinem Buch „Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot“ auf Spurensuche seiner Familiengeschichte, die auch nach Unna und Hamm führt. Als Emanuel Rosen in Israel aufwuchs, war er von den heiteren Aussprüchen seiner Mutter umgeben, aber er hatte keine Ahnung von dem Kampf, den sie führte. Er wusste, dass seine Großeltern, Lucie und Hugo Mendel, 1933 aus Deutschland nach Palästina emigriert und 1956 ihre frühere Heimat besucht hatten. Aber er wusste nicht, dass sich sein Großvater nach ihrer Rück[1]kehr nach Tel Aviv dort das Leben genommen hatte. Er wusste nichts von dem Rechtsstreit, den seine Mutter Miriam Rosen in die Wege geleitet hatte, um die Würde ihres in Unna geborenen Vaters wiederherzustellen. Dieser war bis 1933 ein angesehener Anwalt in Hamm gewesen, bis ihm die Nationalsozialisten Berufsverbot erteilt hatten. Und er wusste sicher nichts von dem Nazi-Psychiater, den das Gericht in diesem Fall als Gutachter bestellt hatte. Kurz gesagt, er wusste nicht viel, bis er einen Karton mit Briefen fand, die seine Großeltern von ihrer Reise geschickt hatten, und er fuhr nach Deutschland, um ihren Spuren zu folgen. Emanuel Rosen wurde in Israel geboren und lebt in Kalifornien.

Eintritt: 14 Euro (zzgl. Systemgebühr und ggf. Versandkosten)

Tickets und weitere Infos Für alle Veranstaltungen erhalten Sie die Tickets unter www.wlb.de oder folgendem QR-Code: Telefonische Ticketbestellung: Westfälisches Literaturbüro in Unna e. V., (02303) 96 38 50 Programmänderungen vorbehalten. Sollte dem Autor pandemiebedingt eine Einreise aus den USA nicht möglich sein, wird an den Abenden ein digitales Gespräch mit ihm eingespielt. Zudem sind – auch kurzfristig – pandemiebedingte Auflagen möglich. Bitte informieren Sie sich darüber vor dem Veranstaltungsbesuch auf der Website des Westfälischen Literaturbüros in Unna e. V. unter www.wlb.de

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V.

Es gilt die 3-G-Regel, bitte bringen Sie den Nachweis mit, geimpft, genesen, oder tagesaktuell getestet zu sein.

Anmeldungen sind unbedingt erforderlich.

Jeweils am ersten Mittwoch  des Monat findet um 17.00 Uhr eine Führung im neuen Jüdischen Gemeindezentrum statt.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich und wird von der Stadt- und Touristinfo unter 0209/1693968 gerne entgegen genommen.