Ronen Steinke, „Terror gegen Juden“

Mittwoch, 20. Januar 2021, 19.00 Uhr

virtuelle Veranstaltung

 

Ronen Steinke stellt sein Buch „Terror gegen Juden“ vor. Im Klappentext heißt es: „Theoretisch ist Gefahrenabwehr die Aufgabe des Staates. Praktisch lässt der Staat die jüdische Gemeinschaft  vielerorts allein.  Als in der Stadt Halle ein schwer bewaffneter Rechtsextremer 2019 in die Synagoge einzudringen versuchte, hielt ihn nur eine schwere Holztür auf. Um diese Tür zu bekommen (…) mussten sich die Gemeindemitglieder aber ans Ausland wenden. Der deutsche Staat wollte ihnen das nicht finanzieren.“

Das Versagen des deutschen Staates – von Polizei, Justiz und Verwaltung – kritisiert Steinke anhand einer Vielzahl von Beispielen, die auch Anlass zur Diskussion geben werden.

 

Ronen Steinke ist promovierter Jurist und Redakteur der „Süddeutschen Zeitung“. Er recherchiert zu Extremismus und Terrorismus und hat u.a. eine Biographie über Fritz Bauer veröffentlicht, die in zahlreiche Sprachen übersetzt und als „Der Staat gegen Fritz Bauer“ verfilmt wurde.

 

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen und des Instituts für Stadtgeschichte Gelsenkirchen  

 

Die Veranstaltung wird als Zoom-Konferenz angeboten.
Teilnehmen können Sie mit dem Link:

 

https://zoom.us/j/91525380809?pwd=SCtpdUkwQmFRRGx1b0dvSXVJeUIvUT09

 

Meeting-ID: 915 2538 0809

Kenncode: dpGR8X

 

Jeweils am ersten Mittwoch  des Monat findet um 17.00 Uhr eine Führung im neuen Jüdischen Gemeindezentrum statt.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich und wird von der Stadt- und Touristinfo unter 0209/1693968 gerne entgegen genommen.